Die ethische Basis von Advising Analysts

Das Denken und Wirken von Advising Analysts ist maßgeblich geprägt durch den Gründer Holger Kowitz und lässt sich in dieser Aussage zusammenfassen:

(Er-) Kenntnis gewinnen, um Menschen dienlich sein zu können.

Die Konsequenz Kowitz' Lebenslaufes steht stellvertretend für die Haltung von Advising Analysts.

  • Für sein Abitur (1982) wählte er die durch Logik und Suche nach Erklärungsmodellen gekennzeichneten Fächer Mathematik und Physik als Leistungskurse und ergänzte diese durch Musik als drittes Prüfungsfach. Schon während dieser Zeit übernahm er aber auch als z. B. Schulsprecher, Segelausbilder und Leiter eines Brass-Ensembles Führungsaufgaben, in denen er Jugendliche wie Erwachsene anleitete.

  • Als Soldat auf Zeit verpflichtete er sich im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Für seine erfolgreichen Prozessoptimierungen im Bereich der Administration flugmedizinischer Untersuchungen wurde er mit der Ehrenmedaille der Bundeswehr ausgezeichnet.

  • Nach seiner Rückkehr in das zivile Leben studierte er Rechtswissenschaften, eine hermeneutische Disziplin, die nicht zuletzt auf Fragen der Ethik und Moral basiert. Parallel war er als Dienstleister tätig: er wurde Linienbus-Fahrer im Hamburger Westen und scheute sich nicht vor einem Schichtbeginn um 3:50 Uhr.

  • Die hohe Präzision, die der Öffentliche Personennahverkehr erfordert, und ihr enger Zusammenhang mit der Kundenzufriedenheit fesselten ihn: unmittelbar nach seinem Studium trat er eine langjährige Festanstellung bei seinem früheren Aushilfs-Arbeitgeber an und durchlief dort - quasi von der Pike auf - zahlreiche Hierarchie-Ebenen bis hin zum Betriebsleiter (400 MA).

  • Nach der Fusion des Unternehmens mit einem Mitbewerber wurde er zum Leiter der Organisationsentwicklung des neuen Konzerns (1.500 MA) berufen. Als er drei Jahre später alle Grundsteine erfolgreich gelegt, Strukturen definiert und Abläufe harmonisiert und optimiert hatte, hat Kowitz diesen Weg dennoch beendet: er wollte den mit der "Karriere" immer mehr zunehmenden Anteil an Gremienarbeit, Verwaltung und Protokollen wieder reduzieren zugunsten der direkten Arbeit mit und für Menschen.

  • Also schrieb er sich 2009 im Alter von 46 Jahren erneut an der Universität Hamburg ein. Dieses Mal als Studierender der Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits-, Betriebs- und Organisations-Psychologie, um seine in mehreren Jahrzehnten gewonnenen praktischen Erfahrungen unter einem ganz anderen als dem juristischen Blickwinkel wissenschaftlich untermauern zu können.

  • Seine Abschlussarbeit verfasste Kowitz dann aber nicht für die (zivile) Universität Hamburg, sondern für die Helmut-Schmidt-Universität (Universität der Bundeswehr), da der dortige Lehrstuhlinhaber der Organisations-Psychologie, Prof. Dr. J. Felfe, ihm genau das Thema anbot, das Kowitz reizte und faszinierte: Führungsmotivation und Entscheidungsverhalten. Frau Prof. Dr. E. Bamberg (Universität Hamburg) stand Kowitz dabei dankenswerterweise als Zweitprüferin zur Seite.

(Er-) Kenntnis gewinnen, um DEM MENSCHEN dienlich zu sein - dieser Leitsatz von Advising Analysts basiert aber auch die Fort- und Weiterbildungs-Schwerpunkte des Gründers Kowitz: Konfliktmanagement und Verhandlungsführung (Führungsakademie Bad Harzburg, Universität Hamburg, Lufthansa Consulting) und Projektmanagement (Career Center Universität Hamburg, Nordakademie - Hochschule der Wirtschaft, Consensa) sind da nur zwei Beispiele.

Und als Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat er sich natürlich auch dessen ethischen Richtlinien verschrieben.

Wie für ihn kommt auch für Advising Analysts zuerst und unbedingt der Mensch! Der Rest unserer Arbeit ist nur "Methode". Form follows function ...